REIN, S. (2009): Georg Christian Füchsel (1722-1773) - ein Aktualist entdeckt die Tiefenzeit der Erdgeschichte.- VERNATE 28: 11-30, 8 Abb., Erfurt.

Zusammenfassung

Georg Christian Füchsel (1722-1773), ein Arzt und Naturforscher aus Rudolstadt in Thüringen, löste von 1761 bis 1773 mit drei Publikationen die Geologie als Wissenschaft vom Dogma der biblischen Chronologie.
Mit der Formulierung "wenn wir an jedem erst betrachten, wie und was es ist und hierauf nachforschen, was und wie es war" beschreibt Füchsel die aktualistischen Thesen als universales Prinzip geraume Zeit vor Hutton (1788), v. Hoff (1822) oder Lyell (1830). Dabei gelten für ihn Beobachtung und Erkenntnis prinzipiell als unerläßliche Voraussetzung für denkbare Schlußfolgerungen.
Einhundert Jahre nach Steno (1669) gründet Füchsel wie dieser seine methodische Herangehensweise auf dem stratigraphischen Grundgesetz. Seine Schichtenfolge erscheint jedoch als eine zeitlich unbegrenzte und sich permanent ändernde Geschichte von einer jungen zu einer alten Erde. Der Schichtaufbau ist das Ergebnis stufenweise wechselnder Meeresüberflutungen. Die im Meerwasser in gesättigter Lösung gespeicherten Sub-stanzen liefern das Material der späteren Schichtgebirge. Durch Ausfällung und Kristallisation entstehen auf diese Weise alle Bausteine vom Tonmergel bis zum Diamanten. Mit dieser Deutung wird er vor Werner (1749-1817) zum Begründer des Neptunismus ohne biblischen Bezug.
Schichten mit derselben faziellen Zusammensetzung und demselben Lager faßt er zu größeren Einheiten, unter dem Begriff "Gebirge" (Formation) zusammen. Indem Füchsel nach dem aktualistischen Prinzip jeder Erdschicht die zu ihrer Bildung benötigte Zeit zuordnet, verlängert er das Alter der Erde in einer bis dahin unvorstellbaren Weise. Mit der Entdeckung dieser Tiefenzeit wird er Gründer des geologischen Zeitbegriffs und die Chronologie der Erdgeschichte präsentiert sich fortan als geologische Zeittafel.
Über die graphische Ansicht der Schichtgebirge als zeitliche Einheiten realisiert Füchsel die Darstellung einer geologischen Karte in vier Dimensionen - der dreidimensionalen des Raumes und der Dimension der Zeit.
Einerseits registriert Füchsel durch Beobachtung die fortwährenden Veränderungen der Erde. Anderseits ignoriert der Forscher die auf seiner Beobachtung beruhende biostratigraphische Erkenntnis, "denn es hatte damals schon jeder Schos sein eigenes", indem er eine Evolution der Organismen 90 Jahre vor Darwin noch negiert.
Da Füchsel schließlich die umfassende Erdgeschichte als Teil der Geschichte des Universums verbindend ne-beneinanderstellt, deutet er an, daß es ihm um die Gesamterkenntnis geht.

Summary

Georg Christian Füchsel (1722-1773), an early actualist, discovers the temporal dimensions of geological
time in the history of earth
Georg Christian Füchsel (1722-1773) lived as physician and natural scientist in Rudolstadt in Thuringia. He was probably the first person who replaced the dogmatic views as derived from the tales the bible concerning the origin of the earth by geological science. With his claim that a scientific position should be founded on the observation of a present condition of geological objects and be based on the analysis of their origin, he applied actualistic principles long before Hutton (1788), v. Hoff (1822), or Lyell (1830). About 100 years after Steno (1669) Füchsel founded his work on the basic stratigraphic law of this pioneer. However, his view abolished all temporal limits, realizing a permanently changing earth from a young to a very old one. He interpreted the existence of geological layers as the result of repeated marine floodings. Minerals which were present in the sea water as saturated solution yielded in his view the material of stratified rocks. This way, by precipitation and crystallization, all rocks are considered to be formed from marl to clay up to diamonds. With these views it was Füchsel who founded the Neptunism without biblical reference, rather than Werner (1749-1817). Layers of the same facies composition, e. g. the "Muschelkalk" (his term), occurring in the same context of lower and upper layers were summarized under the term "Gebirge" (formation). Following actualistic principles and attributing to each facies the time which was considered as needed to its formation, he realised an age of the earth which was absolutely unimaginable at that time. Concerning geological time he is the founder of our modern understanding. Füchsel understood, that the geology reflects the history of the earth. Graphically describing layer mountains Füchsel uses four dimensions, the three dimensions of space and the fourth, that of time. Whereas Füchsel was aware of the permanent changes of the earth, he overlooked the biostratigrafic evidence of evolution. 90 years before Darwin, he was aware that each formation is characterized by its specific forms of former life ("denn es hatte damals schon jeder Schos sein eigenes" / "also at that time each womb had its own offspring"). Füchsel, a tragic outsider, even attempted to integrate the history of the earth into that of the entire universe. Too early for the society! His scientifically well founded views on the history of earth were not yet perceived by a society which was not interested and still preoccupied by biblical myths.